Schweissdrüsenbehandlung bei Hyperhidrose

Schweissdrüsenbehandlung bei Hyperhidrose (übermässiges Schwitzen)

Assoziierte Begriffe:
Übermäßiges Schwitzen, Hyperhidrosis axillaris

Das übermäßige Schwitzen in den Achselhöhlen kann mit 3 Methoden erfolgreich behandelt werden:

Kurzübersicht:

Behandlungsdauer:
30-45 Minuten

Narkose:
Lokalanästhesie, Betäubungscreme

Nachbehandlung:
Bei starkem Schwitzen kann eventuell eine 2. Behandlung nach 30 Tagen erforderlich sein.

Belastungseinschränkungen:
keine

Ultherapy

Das übermäßige Schwitzen ist mit fokussierter Ultraschallenergie nicht invasisiv (ohne Verletzung der Haut), zu beheben. Mit dieser Methode kommt es zu einer Zerstörung der Schweißdrüsen, was zu einem dauerhaften Erfolg führt.

Häufig ist nur eine einmalige Behandlung erforderlich. Eventuell kann, bei starkem Schwitzen, eine 2. Behandlung ca. 30 Tage nach der ersten Therapie erforderlich sein. Der Behandlungserfolg stellt sich ca nach 2 Wochen ein.


Kurzübersicht:

Behandlungsdauer:
30-45 Minuten

Narkose:
Betäubungscreme

Nachbehandlung:
keine

Belastungseinschränkungen:
keine

Konservativ

Konservativ durch feine Injektionen mit Botulinumtoxin A, einem Bakterieneiweiß, welches eine Blockade der Nervenimpulse an den Schweißdrüsen hervorruft. Sie können direkt nach der Behandlung Ihren beruflichen und privaten Beschäftigungen nachgehen.

Das übermäßige Schwitzen ist auf diese Weise für einen begrenzten Zeitraum von ca. 6-9 Monaten eingedämmt.


Kurzübersicht:

Operationsdauer:
45-70 Minuten

Narkose:
Narkose oder Dämmerschlaf, kombiniert mit einer örtlichen Betäubung

Nachbehandlung:
keine

Belastungseinschränkungen:
1 – 2 Wochen

Operativ

Operativ durch Absaugen und Ausschaben (Kürretieren) der Achselhöhlen mittels spezieller, dünner Instrumente, welche einen dauerhaften Besserung versprechen.

Der operative Eingriff ist ambulant und in örtlicher Betäubung durchführbar.