Lippenkorrektur

Lippenkorrektur

Kurzübersicht:

Behandlungsdauer:
20-40 Minuten

Narkose:
Betäubungscreme oder Lokalnarkose

Nachbehandlung:
evtl. Kühlung der Lippenregion

Belastungseinschränkungen:
evtl. für 1-2 Tage bedingt gesellschaftsfähig

Assoziierte Begriffe:
Lippenvergrößerung, Lippenaufbau, Volumenbehandlung der Lippen, Lippenunterspritzung, Lippenaufspritzen, Lippenmodellierung

Eine Korrektur zum Erhalt vollerer Lippen erfolgt am einfachsten durch Injektionen eines Hyaluronsäure-Gels. Dieser abbaubare Gewebefiller wird mit einer dünnen Nadel in die Lippen eingebracht. Sollte nur eine kleine Lippenkorrektur erwünscht sein, so geschieht dies meist durch eine Injektionstechnik, bei der eine Füllung entlang der Lippengrenzen erfolgt. Eine neue Technik mit ausgesprochener Weichteil- und Gewebeschonung besteht in der Injektion mit atraumatischen Kanülen (stumpfen Nadeln) und wird je nach Behandlung verwendet.

Die Modellierung der Lippen erfolgt unter örtlicher Betäubung (mit Betäubungscreme oder Betäubungsspritze wie beim Zahnarzt). All diese Verfahren sind unkompliziert, sicher und kosteneffizient. Nach der Behandlung kann es zu einer Schwellung im behandelten Bereich kommen, so dass eine kurzzeitige Kühlung der Lippen sinnvoll sein kann. Die Symptome sind aber in der Regel gering und von kurzer Dauer. Eine Woche vor der Behandlung sollte auf blutverdünnende Medikamente, wie z.B. Acetylsalicylsäure verzichtet werden. Patienten, die zu Herpes labialis neigen, sollten zur Prophylaxe eines akuten Herpes-Schubs eine niedrig dosierte Herpes-Prophylaxe durchführen. Ab dem Tag der Lippenvergrößerung verschreiben wir eine medikamentöse Vorbeugung für drei Tage.

Die Haltbarkeit der Präparate liegt zwischen 6 und 12 Monaten.

Unser wichtigstes Ziel besteht darin, natürliche und wohlgeformte Lippen zu erlangen.

Chirurgische Lippenkorrekturen können nach Tumoren, Unfällen oder altersbedingten Lippenveränderungen Anwendung finden.