Faltenbehandlung

Faltenbehandlung

Falten entstehen im Alterungsprozess aufgrund abnehmender Hautelastizität, übermäßiger Muskelanspannung (mimische Falten wie z.B. die "Zornesfalte"- die Falte über der Nase, zwischen den Augenbrauen) durch die Einwirkung von Schwerkraft und Volumenabbau (z.B. die „Nasolabialfalte“ zwischen Mundwinkel und Nase).

Abhängig der Ursache und der Körperregion stehen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, die, für ein noch besseres Ergebnis, auch kombiniert eingesetzt werden können.

Da es dafür über 150 verschiedene Präparate auf dem Markt gibt, ist es notwendig und äußerst wichtig, dass sich Ihr Arzt kritisch mit diesen Produkten auseinandersetzt, um unerwünschte Wirkungen weitgehend zu vermeiden.


Botulinumtoxin (Bocouture®, Botox®, Vistabel®, Azzalure®, Dysport®, Xeomin®)

Kurzübersicht:

Behandlungsdauer:
15-45 Minuten

Narkose:
in der Regel keine

Nachbehandlung:
nicht speziell

Belastungseinschränkungen:
keine - 1 Tag

Botulinum vom Typ A ist ein Bakterieneiweiß, welches durch Blockade von Nervenimpulsen die zu behandelnden Muskeln entspannt und somit die darüber liegende Haut glättet. Es kann zur Prophylaxe und Verminderung der Faltentiefe bei mimisch verursachten Falten dienen, wie horizontalen Stirnfalten (Sorgenfalten), Zornesfalten (Glabellafalten), Lachfalten (Krähenfüße), Nasenfältchen (Bunny lines), Lippenfältchen. Auch ein hängender Mundwinkel (Marionettenlinien, heute auch Merkelfalten genannt), Zahnfleischlächeln (Gummy smile), ein sog. Pflastersteinkinn, Halsstränge und Zahnknirschen (Bruxismus, Masseterhypertrophie) lassen sich mit Botulinumtoxin erfolgreich behandeln. Durch minimale Dosierungen kann die Position des Nasenstegs, die Augenbrauenposition und die Augenlidspalte (Big eye) verändert werden.


Hyaluronsäure

Natürliche (native) Hyaluronsäure (z.B. HYAL-System®, Hyal ACP® )

Kurzübersicht:

Behandlungsdauer:
30-60 Minuten

Narkose:
in der Regel nicht erforderlich, abhängig nach Region möglich mit Betäubungscreme

Nachbehandlung:
nicht speziell

Belastungseinschränkungen:
1-2 Tage

Mit unvernetzten Hylauronsäuren kann eine Biorevitalisierung/ Mesotherapie großer Hautflächen bei beginnender und fortgeschrittener Elastose (feine Knitterfältchen) an Gesicht, Hals, Dekolleté durchgeführt werden. Durch eine Anregung des Stoffwechsels und gleichmäßige Verteilung in der Haut kann die Elastizität, Spannkraft, Feuchtigkeit und Dicke der Haut positiv beeinflusst werden, was zu einer Hautverjüngung mit einem verbesserten Hautbild führt.

Vernetzte Hyaluronsäure / Filler (z.B. Belotero®, Juvederm®, Restylane®)

Kurzübersicht:

Behandlungssdauer:
10-30 Minuten

Narkose:
nicht erforderlich, abhängig nach Region möglich mit Betäubungscreme, Lokaler Betäubung

Nachbehandlung:
nicht speziell

Belastungseinschränkungen:
keine – 1 Tag

Mit Hyaluronsäure (auch kurz Hyaluron genannt) können Falten angehoben oder Lippenkonturen betont werden. Hyaluron ist eine dem natürlichen Bindegewebe verwandte Substanz. Die Präparate werden synthetisch hergestellt und im Laufe der Zeit von Enzymen des Körpers abbgebaut. Eine vorherige Allergietestung ist nicht nötig. Das Ergebnis der Behandlung (Stirnfalten, Zornesfalten, Augenpartie, Augenbraue, Ohrläppchen, Lippenlinien und Lippenvolumen, Marionetten – und Nasolabialfalten) ist sofort sichtbar.


Calciumhydroxylapatit (Radiesse®)

Kurzübersicht:

Behandlungsdauer:
15-60 Minuten

Narkose:
lokale Salbe, Mischen mit Lokalanästhesie

Nachbehandlung:
nicht speziell

Belastungseinschränkungen:
1-2 Tage

Mit Calciumhydroxylapatit, einer synthetisch hergestellten mineralischen Substanz ist es möglich, sehr tiefe Falten- und Volumendefekte auszugleichen und jugendliche Konturen wiederherzustellen. Gleichzeitig erfolgt eine Aktivierung der Kollagensynthese in der Haut, so dass neues kollagenes Bindegewebe gebildet wird. Die mineralischen Bestandteile werden im Verlauf vom Körper verstoffwechselt. Da im menschlichen Körper keine speziellen Enzyme zum Abbau, wie z.B. bei der Hyaluronsäure, vorkommen, hält das Ergebnis etwas länger.

Seit über 20 Jahren wird Calciumhydroxylapatit in verschieden Körpergeweben eingesetzt. 2004 erfolgte die offizielle Zulassung in der EU und 2006 in den USA von der FDA (Food and Drug Adminstration). Dort steht es unter den Füllsubstanzen mittlerweile an 2. Stelle.

Calciumhydroxylapatit ist besonders geeignet für den Volumenaufbau (z.B. von Jochbein, Wangen, Kinn, Augenbrauen), die Auffüllung von tiefen Nasolabial- und Marionettenfalten, die Wiederherstellung von Gesichts- und Körperkonturen (Unterkiefer, Kinn, Defekte des Nasenrückens) sowie zur Behandlung des Handrückens.

Mithilfe der sogenannten Vektortechnik ist es möglich, eine umfassende 3-Dimensionale Verjüngung des Gesichtes zu erzielen, was einem Gesichtslifting mit Volumenapplikation entspricht.

Auch große Volumendefekte, z.B. nach massiver Gewichtsreduktion oder bei der HIV- Lipoatrophie, lassen sich auf diese Weise erfolgreich therapieren.

Um eine schmerzarme Behandlung größerer Areale durchführen zu können, besteht die Möglichkeit, vorher eine betäubenden Creme einzureiben oder ein Lokalanästhetikum (Betäubungsmittel) zuzumischen (2009 von der FDA zugelassen).


Eigenfett (Lipofilling)

Kurzübersicht:

Behandlungsdauer:
15-90 Minuten (je nach Region)

Narkose:
Narkose oder Dämmerschlaf, kombiniert mit einer örtlichen Betäubung

Nachbehandlung:
Miederwaren an der Entnahmestelle für 6 Wochen

Belastungseinschränkungen:
4 Tage - 4 Wochen (je nach Region)

Eigenfett kann hervorragend eingesetzt werden, um größere Volumenverluste oder Flächenareale mit körpereigenem Material zu unterfüttern. Die Eigenfett-Unterfütterung ist eine operative Methode, bei der Körperfett aus einer bestimmten Region (Gesäß, Bauch oder den Oberschenkeln ) schonend abgesaugt wird (Fettabsaugung) und an einer anderen Region (z.B. Wangenpartien des Gesichtes, Brust) nach Aufarbeitung mit einem Spezialverfahren wieder eingespritzt wird.


Stumpfe (atraumatische) Kanüle (Nadeln)

Bisher erfolgte die Unterspritzung ausschließlich mit an der Spitze scharfen Kanülen, um gut in die Gewebeschichten zu gelangen. Seit kurzem existiert eine neue Technik mit dem Einsatz stumpfer Kanülen zur Behandlung. Diese Technik ermöglicht eine spezielle weichteilschonende Applikation in die richtige Gewebeschicht. Besondere Anwendung findet diese fortgeschrittene Technik bei der Volumenauffüllung, beim „flüssigen“ Gesichtslifting mit der Vektortechnik und bei der Lippenmodellierung.


Permanente Filler

So genannte permanente Filler wenden wir in unserer Praxis nicht an. Die möglichen Risiken und Nebenwirkungen sind immens groß. Aus meinen vielfältigen Erfahrungen im Umgang mit solchen Komplikationen kann ich nur jedem Patienten von solchen Behandlungen dringend abraten!